Pferdelogo

Interner Bereich



So geht's nach Ellerau


Wir wünschen eine gute Anreise!

Drucken E-Mail

Der Rumpf

Nun wurden die Spanten an dem Hellingbrett abgesägt. Der Rumpf konnte abgenommen und auf die Waage gelegt werden.
Ich kam auf ein Rumpfgewicht von 1384g, bei Harald waren es 1326g. Für ein Holzboot von 1100 mm Länge doch recht leicht.

Jetzt wurde der Rumpf innen von den größten Leimtropfen befreit. Um später nach dem Einleimen des Cockpitbodens noch Kabel oder Versorgungsleitungen etc. in den Bug verlegen zu können, wurden jetzt zwei 12 mm Rohre in die Spanten eingearbeitet und verklebt.

Es wurde als nächstes der Cockpitboden in den Rumpf eingeleimt. Danach haben wir die Ruderanlage gebaut. Wir haben zwei Messingrohre mit 4 mm Innendurchmesser in den Rumpf mit einer Abstützung an den Bodenplanken, eingeklebt. Die Ruderwellen aus V2a, 4 mm Durchmesser bekamen an dem Ende, an dem später das Ruderblatt befestigt wurde, eine  Konuspassung. Das aus Bronze gefertigte Ruderblatt wurde mit einer  Konusbohrung versehen. So brauchten wir Ruderwelle und Ruderblatt nur mit leichten Hammerschlägen zusammenzufügen, und eine fast untrennbare Verbindung war hergestellt.

Um die Anlenkkräfte an dem oberen Ende der Ruderwelle aufzufangen wurden auf der Drehbank zwei Stützlagerböcke, die auch gleichzeitig die Anlenkung vom Ruderservo aufnehmen, hergestellt. In den Lagerbock wurde ein Kugellager eingepresst, welches genau auf den Außendurchmesser des Messingrohres passte. In den Lagerbock wurde noch ein M3 Gewinde geschnitten, so dass wir die an der Stelle mit einer Nut versehene Ruderwelle befestigen können. Durch das Kugellager hatten wir eine leichtgängige stabile Ruderanlenkung gebaut. Jetzt wurde das Servo eingebaut. Als Anlenkung wurde ein mit Kugelgelenken bestücktes 3 mm Messingrohr eingebaut.


Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 

Rumpf

 


Powered by Joomla!. Designed by: joomla templates vps hosting Valid XHTML and CSS.